Deutsche Schriftstellerin

Meine Zusammenarbeit mit Mikis Theodorakis

Ich glaube, ich mache keine Ausnahme, wenn ich nach Erfolgen lechze, umso mehr, je schwieriger es heutzutage wird, mit meinem Beruf Einkünfte zu erzielen, von denen sich leben lässt. Allerdings liegen meine größten Erfolge mittlerweile ein paar Jährchen zurück, was mir zu denken gibt. Die vielleicht wichtigsten Arbeiten in dieser Hinsicht, die mich auch schriftstellerisch nach vorn gebracht haben, waren meine Nachdichtungen aus dem Griechischen, die ich damals (zu Beginn der achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts) noch unter meinem früheren Namen vornahm, vor allem meine Zusammenarbeit mit dem Komponisten Mikis Theodorakis. Hier eine Auswahl der dieserart entstandenen Arbeiten:

Axion Esti

Mikis Theodorakis/Odiseas Elites: To Axion Esti (deutsche Erstaufführung 1982 in Dresden, Schallplattenproduktion bei ETERNA [DDR], Neuausgabe auf Audio-CD bei Berlin Classics 1998, außerdem erschien unter dem Titel "Nur diese eine Schwalbe", einem der bekanntesten Lieder des Oratoriums, beim Deutschen Verlag für Musik in Leipzig eine Auswahl einzelner Titel als Klavierauszug-Fassung im Druck).
Die drei großen Teile des Werks sind:
Genesis, Passion und Lobpreisung (Axion Esti"). Das wohl bekannteste Lied in meiner Nachdichtung ist

Nur diese eine Schwalbe

Nur diese eine Schwalbe,
der Frühling macht sich rar,
damit die Sonne heimkehrt,
bringen wir Opfer dar.

Tausende Tote braucht es,
wenn das Lichtrad ruht,
lebende Leiber braucht es,
wärmend verströmt ihr Blut.

Als mein Gott die Erde schuf,
baute er Berge um mich her,
als mein Gott die Erde schuf,
schloss er mich ein im dunklen Meer.

Einst nahmen unsre Weisen
den Leib des jungen Mai,
senkten ihn auf den Meergrund,
dass er begraben sei.

Einer der tiefen Brunnen
ward ihm zum Verließ,
nun riecht der ganze Hades
frostige Finsternis.

Als mein Gott die Erde schuf,
sah man ihn durch den Flieder wehn,
als mein Gott die Erde schuf,
roch er das große Auferstehn.

Sadduzäer-Passion

Mikis Theodorakis/Michalis Katsaros: Die Sadduzäer-Passion (Welturaufführung 25.2.1983 im Metropol Theater, Berlin [DDR], Schallplattenproduktion bei ETERNA [DDR], Neuausgabe auf Audio-CD bei Berlin Classics 2004)

Die einzelnen Teile lauten:
1. Form meines Ego
2. Blinde Zeit
3. Jetzt diesen Schritt
4. Dorier
5. Im toten Wald
6. Blonder Jüngling
7. Nach Sadduzäerart
Protagonisten der Uraufführung waren:
Die Sänger Joachim Vogt, Jürgen Freier und Hermann Christian Polster, sowie der Sprecher Friedrich Wilhelm Junge, der Rundfunkchor Berlin (Leitung: Dietrich Knothe) und das Berliner Sinfonie-Orchester (Leitung Hans-Peter Frank).
Diese Passion dürfte der Anlass dafür gewesen sein, dass die Mächtigen des DDR-Staates meine Zusammenarbeit mit Theodorakis insgeheim für beendet erklärten. Natürlich stellten sie mir keine offizielle Note darüber zu, aber es war doch unverkennbar, dass ich nach der Uraufführung der Sadduzäer ausgebootet war. Der Komponist hatte mir bei meiner Nachdichtung ausnahmsweise größere Freiheiten gestattet, die ich weidlich ausnutzte. Bei der nachfolgenden Diskussion im Kulturmnisterium, die aber schon nicht mehr ich zu führen hatte, ging es im Wesentlichen um diese Textpassage:
»Endlich mißtraue auch ich
der sabbernden Meute von Hofschranzen
den hündisch ergebnen Schulmeisterseelen
den klimpernd mit Orden Litzen Tressen Bespickten
- Unschuld
Abhängig war mein Wille und unterdrückt
so manches Jahrhundert«
Das mochten die Politiker von einem aus ihrem Volk nicht so gerne vorgeblasen bekommen.

Das Werk wurde am 21.5. 1983 vom Dresdner Kreuzchor unter der Leitung von Martin Flämig uraufgeführt. Den vierzehn polyphonen A-Cappella-Chorsätzen liegen Gedichte von Tassos Livaditis und Mikis Theodorakis zugrunde. Die Reihenfolge:
1. Abendgebet
2. Cherubengesang für die Brüder des Regens
3. Das Gebet des Windes
4. Psalm für die Heilige Stadt
5. Klagetrommel aus Asphalt
6. Der Heilige Che
7. Psalm für den Heiligen Musiker
8. Anne Frank - Ibrahim - Emiliano
9. Der Tag der Apokalypse
10. Die Heilige Mutter
11. Halleluja-Kalamatinos für die Mäartyrer Partisanen
12. Totem Sohne
13. Gloria
14. Psalm für die Liebe - Morgengebet
Erfreulich ist, dass die Liturgie auch heute noch immer wieder einmal aufgeführt wird, so z. B. vom Schweinfurter Kammerchor unter der Leitung von Thomas Kerzel und vom Lübecker Kammerchor unter der Leitung von Andreas Krohn.

Mikis Theodorakis/Tasos Livadhitis: Liturgie Nr. 2. Den Kindern, getötet in Kriegen (Welturaufführung 1982 in Dresden [Auftragwerk für die Dresdner Musikfestsspiele], Schallplattenproduktion bei ETERNA 8 27 894 [DDR], Breitkopf & Härtel DVfM 7690 [vergriffen], Neuausgabe auf Audio-CD bei Berlin Classics 1995).

Cheretismi (Grüße)

Für Mezzosopran, Chor, Streicher, Englischhorn, Trompete, Oboe, Flöte, Klavier, Gitarren, Mandoline, Schlagzeug und Percussion
Meine Texte zu diesem im Februar 1983 in der Volksbühne Berlin uraufgeführten Liederzyklus wird man heute nirgendwo finden außer auf meiner Computerfestplatte (das soll keine Einladung für Hacker sein). Im Auftrag des "13. Festivals des politischen Liedes" sollte ich auch hier Nachdichtungen vornehmen. Allerdings war Mikis Theodorakis mit den Originaltexten, die von ihm selbst und Yanis Theodorakis sowie von Angeliki Eleftheriou stammten, nicht zufreden, weswegen er mich bat, eigene, neue Texte zu verfassen, was ich auch tat. Bei der Aufführung unter dem Dirigat des Komponisten, die Michael O. R. Kröher in "DIE ZEIT" Nr. 09 vom 25.2.1983 zwar als "Renommierveranstaltung" bezeichnete, die aber künstlerisch unter keinem guten Stern zu stehen schien (das Orchester hatte anfänglich Mühe, beieinander zu bleiben), wurden dann nur zwei der insgesamt zehn Lieder auf Deutsch gesungen, die anderen waren wohl klammheimlich der Zensur zum Opfer gefallen. Leider beherrschte die Solistin, Dimitra Galani, nicht die deutsche Sprache, sodass sie gezwungen war, die entsprechenden Texte phonetisch einzstudieren. Das führte dazu, dass meine zwei letzten eigenen, neuen Lieder der Verständlichkeit entbehrten und das gesamte Projekt für mich ausging wie das Hornberger Schießen.